Zum Inhalt springen
12-11-12 Sozialistische Front

13. November 2012: Edelgard Bulmahn bringt die Sozialistische Front ins Netz

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand hat auf Empfehlung von Edelgard Bulmahn, gemeinsam mit renommierten HistorikerInnen und Zeitzeugen einen Internetauftritt zur Geschichte der Sozialistischen Front erstellt, der nun online ist. Die Website zeigt die Geschichte der Sozialistischen Front und ihrer Mitglieder auf einzigartige und facettenreiche Weise und stellt Hintergrundinformationen sowie bisher unveröffentlichtes Bild- und Informationsmaterial für eine breite Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Sozialistische Front (SF) war unstrittig eine der größten regionalen Widerstandsorganisationen im Kampf gegen den Nationalsozialismus und den Terror des Dritten Reiches. Gegründet Anfang 1933 in Hannover, grenzte sich die SF kritisch von der als zu wenig aktiv empfundenen Politik der SPD ab und veröffentlichte monatlich die Zeitung „Sozialistische Blätter“, ausgehend vom Stadtteil Hannover-Linden, der Heimat von Edelgard Bulmahn.

Zur Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung kamen im Historischen Museum rund 250 Interessierte zusammen und folgten Vorträgen von dem hannoverschen Historiker Hans-Dieter Schmid von der Leibniz-Uni, Prof. Johannes Tuchel, dem Leiter der Gedenkstätte in Berlin, sowie Edelgard Bulmahn selbst. Außerdem nahmen alle noch lebenden Verwandten von Werner Blumenberg, einem der aktivsten Widerstandskämpfer der SF an der Abendveranstaltung teil.

Die Internetseite der Sozialistischen Front finden Sie unter

Vorherige Meldung: Sozialer Arbeitsmarkt gibt Langzeitarbeitslosen echte Teilhabeperspektive

Nächste Meldung: Edelgard Bulmahn trifft sich mit Syrern aus ihrem Wahlkreis

Alle Meldungen