Sehr geehrte Herren und Damen,

herzlich willkommen auf meinen Internetseiten, mit denen ich Sie über meine politische Arbeit im Bundestag und in Hannover informieren möchte. Wenn Sie Anregungen haben, wenn Ihnen etwas unter den Nägeln brennt oder wenn Sie glauben, dass ich Ihnen bei einem Anliegen weiterhelfen kann, schreiben Sie mir oder wenden Sie sich direkt an mein BürgerInnenbüro in der Limmerstraße. Ich freue mich auf die Diskussion und den Dialog mit Ihnen.

Ich möchte dazu beitragen, dass Solidarität und soziale Gerechtigkeit in unserem Land wieder hergestellt werden. Wer arbeitet, muss von seiner Arbeit auch leben können und später eine ausreichende Rente erhalten. Deshalb trete ich mit meiner Partei für die Einführung eines gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohns ein, für gleichen Lohn für gleiche Arbeit und eine Ausbildungsgarantie für Jugendliche.

Bildung darf nicht von der sozialen Herkunft oder dem Geldbeutel der Eltern abhängen. Deshalb habe ich mich stets für Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Uni eingesetzt. Und deshalb habe ich 2002 als Bundesbildungsministerin gegen den erbitterten Widerstand der Union das Ganztagsschulprogramm des Bundes auf den Weg gebracht. Jedes Kind, jeder Jugendliche soll eine gute Ausbildung erhalten.

Es geht nicht länger an, dass Banken und Finanzdienstleister Milliarden verzocken und die Steuerzahler dann die Banken retten müssen. Deshalb sollen in Zukunft Banken selbst haften. Genauso wenig geht es an, dass Unternehmen sich Vorteile verschaffen, indem sie unzureichende Löhne zahlen, die notwendigen ergänzenden Sozialleistungen hingegen wiederum vom Steuerzahler aufzubringen sind. Und es ist auch nicht vertretbar, wenn Unternehmen unzureichend in den Umweltschutz investieren, um sich auf den Märkten Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

 

Verantwortliche Politik ist für mich stets auch Zukunftsvorsorge. Wir dürfen mit unseren Entscheidungen, unserer Lebens- und Wirtschaftsweise, die Lebensmöglichkeiten und die Entscheidungsfreiheit unserer Kinder und Enkel nicht gefährden. Genau dies tun wir aber, wenn wir die Klimakatastrophe nicht durch die erfolgreiche Gestaltung der Energiewende verhindern. Und wenn wir nicht entschiedener als bisher Umweltschutz und die ökologische Erneuerung der Wirtschaft vorantreiben und die Gewährleistung von Nachhaltigkeit zum Maßstab unserer Entscheidungen machen.

Kernelement deutscher Außenpolitik muss eine auf zivilen Elementen basierende Friedenspolitik sein. Sie sollte das Ziel verfolgen, die Grundsätze von Frieden, Verständigung, Dialog und ziviler Konfliktregelung in konkretes Handeln umzusetzen. Deutsche Außenpolitik sollte engagierte Friedenspolitik sein, eine Friedenspolitik die auf Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie setzt. Es ist mir ein Herzensanliegen, dass die Instrumente der zivilen Krisenprävention und Friedensförderung wieder systematisch gestärkt werden.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Edelgard Bulmahn

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: bulmahn_20.02.14-013_13x18
 

Edelgard Bulmahn zur Vorsitzenden des Kuratoriums der Humboldt-Universität gewählt

Das Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin hat auf seiner Sitzung am 22. September 2017 Edelgard Bulmahn, ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung, einstimmig zur Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertretende Vorsitzende ist die Juristin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, ehemalige Politikerin in Hessen und ehemalige Richterin des Bundesverfassungsgerichts, wiedergewählt worden. mehr...

 
 

Edelgard Bulmahn bei Körber Debate: Wie viel muss Deutschland für Verteidigung ausgeben?

Deutschland schuldet der NATO riesige Summen!« Mit dieser Aussage fachte US-Präsident Donald Trump zuletzt die Debatte über deutsche Verteidigungsausgaben an. Muss Deutschland zwei Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung einsetzen? Über dieses umstrittene Ziel diskutierten am 18. September 2017 die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Edelgard Bulmahn und der ehemalige Bundeswehrgeneral Hans-Lothar Domröse. mehr...

 
Foto: bulmahn_20.02.14-013_13x18
 

Edelgard Bulmahn zieht im ZEIT-Interview Bilanz

Edelgard Bulmahn blickt auf über 30 Jahre engagierte Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungspolitik im Deutschen Bundestag zurück. Im Interview mit der ZEIT bilanziert sie ihre Arbeit als Bundesministerin für Bildung und Forschung als Mitglied der rot-grünen Bundesregierung von 1998 bis 2005 und blickt auf gegenwärtige und künftige Herausforderungen von Bildungs- und Wissenschaftspolitik. mehr...

 
 

Ausstellungseröffnung „Solidarität und Widerstand - Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967–1974“

Am 30. August 2017 eröffnete Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn die Ausstellung „Solidarität und Widerstand - Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967–1974“. mehr...