Sehr geehrte Herren und Damen,

im September 2017 waren es genau 30 Jahre und acht Monate, die ich die Hannoveraner und Hannoveranerinnen im Deutschen Bundestag vertreten durfte. In all diesen Jahren haben Sie mir Ihr Vertrauen geschenkt. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

Das Privilg, Politik aktiv gestalten zu können, neue Weichenstellungen, die weit in die Zukunft reichen vornehmen zu dürfen, wie mir dies als Bundesministerin etwa mit dem Ganztagsschulprogramm, der grundlegenden BAföG-Reform, der Juniorprofessur oder der Exzellenzinitiative für die Hochschulen gelungen ist, hat nicht jeder. Dass ich diese Möglichkeit hatte, dafür bin ich sehr dankbar.

Ich hatte das Glück, in einer sehr spannenden Zeit politisch tätig sein zu dürfen. Als Ausschussvorsitzende, mehrmals als Sprecherin der Fraktion, als Ministerin und zuletzt als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Dabei nicht die Bodenhaftung zu verlieren, war mir immer sehr wichtig. Mein Engagement galt und gilt bis heute den Menschen, aus deren Mitte ich hervorgegangen bin. Und dies wird auch so bleiben. Nach mehr als 30 spannenden Jahren habe ich nicht wieder für ein Mandat kandidiert und werde dem Bundestag in Zukunft nicht mehr angehören. Meiner Nachfolgerin als Abgeordnete wünsche ich für Ihre Arbeit alles Gute und eine glückliche Hand.

Die hannoversche SPD ist auch weiterhin meine politische Heimat. Ich freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit beim gemeinsamen Eintreten für unsere Werte und Ziele, für Solidarität, soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Frieden im Innern wie im Äußeren, für die Wahrung der Menschenrechte. Dafür lohnt es sich einzutreten, zu kämpfen.

Wir erleben zur Zeit spürbare Veränderungen in unserem Land, aber auch weltweit. Die Auswirkungen der Globalisierung, des Klimawandels, der Digitalisierung, aber auch der Terroranschläge an vielen Orten unserer Welt - all das verunsichert viele Menschen. Umso wichtiger ist es, Orientierung zu geben, Haltung zu zeigen und die Grundwerte  unseres Grundgesetzes selbstbewusst, ja couragiert zu vertreten. Das ist nicht immer einfach und nicht immer von Erfolg gekrönt. Wir sollten aber unser Handeln nicht nur darauf ausrichten, ob eine Sache gut ausgeht, sondern darauf, ob es Sinn macht, ob es unseren Werten und Überzeugungen entspricht!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Edelgard Bulmahn

Hannover, 23. Oktober 2017


!! Diese Internetseite wird ab 01.11. 2017 nicht mehr aktualisiert und versteht sich als Archiv !!


Kontakt ab 01.11. 2017


Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: bulmahn_20.02.14-013_13x18
 

Edelgard Bulmahn zur Vorsitzenden des Kuratoriums der Humboldt-Universität gewählt

Das Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin hat auf seiner Sitzung am 22. September 2017 Edelgard Bulmahn, ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung, einstimmig zur Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertretende Vorsitzende ist die Juristin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, ehemalige Politikerin in Hessen und ehemalige Richterin des Bundesverfassungsgerichts, wiedergewählt worden. mehr...

 
 

Edelgard Bulmahn bei Körber Debate: Wie viel muss Deutschland für Verteidigung ausgeben?

Deutschland schuldet der NATO riesige Summen!« Mit dieser Aussage fachte US-Präsident Donald Trump zuletzt die Debatte über deutsche Verteidigungsausgaben an. Muss Deutschland zwei Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung einsetzen? Über dieses umstrittene Ziel diskutierten am 18. September 2017 die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Edelgard Bulmahn und der ehemalige Bundeswehrgeneral Hans-Lothar Domröse. mehr...

 
Foto: bulmahn_20.02.14-013_13x18
 

Edelgard Bulmahn zieht im ZEIT-Interview Bilanz

Edelgard Bulmahn blickt auf über 30 Jahre engagierte Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungspolitik im Deutschen Bundestag zurück. Im Interview mit der ZEIT bilanziert sie ihre Arbeit als Bundesministerin für Bildung und Forschung als Mitglied der rot-grünen Bundesregierung von 1998 bis 2005 und blickt auf gegenwärtige und künftige Herausforderungen von Bildungs- und Wissenschaftspolitik. mehr...

 
 

Ausstellungseröffnung „Solidarität und Widerstand - Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967–1974“

Am 30. August 2017 eröffnete Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn die Ausstellung „Solidarität und Widerstand - Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967–1974“. mehr...