Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung

 
Foto: bulmahn_edelgard_gross
 

In unserer heutigen Welt besitzen Hochschulen für die kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung eine Schlüsselrolle. Wissenschaft und Forschung brauchen Freiheit und Planungssicherheit, damit sie ihre wachsenden Aufgaben erfüllen können. Die frühere Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn hat gemeinsam mit vier weiteren sozialdemokratischen WissenschaftspolitikerInnen den "Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung" vorgeschlagen.

 

In unserer heutigen Welt besitzen Hochschulen für die kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung eine Schlüsselrolle. Wissenschaft und Forschung brauchen Freiheit und Planungssicherheit, damit sie ihre wachsenden Aufgaben erfüllen können. Die frühere Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn hat gemeinsam mit vier weiteren sozialdemokratischen WissenschaftspolitikerInnen den "Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung" vorgeschlagen.

Hubertus Heil, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Svenja Schulze, Steffen Krach und Edelgard Bulmahn verstehen dies als ein Angebot an die Hochschulen, die Forschungseinrichtungen und die Länder, gemeinsam  für eine verlässlichere Wissenschaftsfinanzierung bis 2030 zu sorgen, bei der der Bund seine gewachsenen Verantwortung gerecht wird.

Hier finden Sie den kompletten Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung sowie einen Namensbeitrag von Edelgard Bulmahn zum Thema  für den berliner Tagesspiegel.

 


Verfügbare Downloads Format Größe
Namensbeitrag Tagesspiegel: Herausforderungen und Perspektiven der deutschen Hochschullandschaft PDF 20 KB
Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung PDF 201 KB

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.