Nachrichten

Auswahl
Edelgard Bulmahn
 

Zehn Jahre europäischer Hochschulraum - Edelgard Bulmahn zum Bologna-Prozess

Am 19. Juni 1999 unterzeichneten im italienischen Bologna Vertreterinnen und Vertreter aus 29 Staaten die sogenannte Bologna-Erklärung zur Schaffung eines europäischen Hochschulraums. Anlässlich des zehnten Jahrestages der Unterzeichnung erklärte die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn, MdB: mehr...

 
Edelgard Bulmahn
 

AWO und Leuphana reagieren auf Lücken im Job-Markt der Zukunft

Die Professional School der Leuphana Universität Lüneburg und der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) haben gemeinsam das Transferzentrum für Sozialwirtschaft gegründet. Zur Unterstützung der wegweisenden Kooperation hat sich jetzt ein hochkarätiger Expertenbeirat unter Vorsitz der ehemaligen Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn konstituiert. mehr...

 
2009-05-19-pod-b-1600
 

„Langfristige Regelungen der Finanzmärkte“

Einige Banken halten sich nur mit staatlicher Hilfe am Leben und immer mehr Unternehmen sind auf staatliche Kredite angewiesen. „Das ist mehr als nur eine kurzfristige Störung der Finanzmärkte“, stellte Edelgard Bulmahn (SPD), Mitglied des Bundestages, zu Beginn der Podiumsdiskussion klar. Hans-Dieter Keil-Süllow, Vorsitzender des Ortsvereins Döhren-Wülfel sowie drei weitere Ortsvereine hatten zu einer Podiumsdiskussion über die Finanzmarktkrise mit Edelgard Bulmahn und Bernd Lange, dem Kandidaten für das Europaparlament, in die Begegnungsstätte Mittelfeld eingeladen. D mehr...

 
Edelgard Bulmahn
 

Frauen sind mehr wert! Gleicher Lohn für gleich(wertig)e Arbeit mit gesetzlichen Regelungen umsetzen.

Anlässlich des bundesweiten „Equal Pay Day“ am 20. März 2009 erklären die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks MdB und die Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie, Edelgard Bulmahn MdB:
Der „Equal Pay Day“ macht bundesweit auf die Lohndiskriminierung von Frauen in Deutschland aufmerksam. Durchschnittlich verdienen Frauen 23% weniger als Männer. Dieser Lohnunterschied ist ein Skandal und im europäischen Vergleich besonders groß.
Die Benachteiligung von Frauen im Beruf beschneidet Lebenschancen und schadet unserer Wirtschaft. mehr...