Aufruf: Es ist Zeit für einen Wechsel - Gut für Frauen und Männer

Bulmahn Edelgard Qfk 225
 
 

Aufruf: Es ist Zeit für einen Wechsel - Gut für Frauen und Männer! Die hannoversche Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn gehört zu den Erstunterzeichnerinnen des Aufrufs "Es ist Zeit für einen Wechsel - Gut für Frauen und Männer" Damit es in Sachen Gleichstellung endlich vorangeht!

 

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Erde. Deutschland hat eine stabile Demokratie und – für die allermeisten Menschen - gute Lebensbedingungen. Aber bei der Gleichstellung von Frauen und Männern kommen wir nur unendlich langsam voran. Einzelne Frauen, die es an die Spitze geschafft haben, können davon nicht ablenken.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat unsere Gesellschaft weder beweglicher noch gerechter gemacht. Vielmehr läuft sie immer noch angestaubten Idealen hinterher.

Wir wollen, dass es bei der Gleichstellung endlich vorangeht!

Peer Steinbrück hat mit Rot-Grün den festen Willen und die Fähigkeit dazu. Peer Steinbrück weiß, dass eine moderne Gleichstellungspolitik die Belange von Frauen und Männern in den Blick nehmen muss.

Es geht um eine Vielfalt der Lebensentwürfe. Es geht darum, Beziehungen und Familie auch in einer immer schneller werdenden Berufs- und Arbeitswelt leben zu können. Es geht um ein gutes Klima für Familien. Es geht darum, dass Frauen und Männer endlich wieder durchatmen können. Es geht um Respekt für die beruflichen Leistungen von Frauen. Es geht um neue Bilder in den Köpfen. Es geht um neue Führungsideale: Einfühlungsvermögen, Zugewandtheit, Ergebnisorientierung.

Deshalb brauchen wir menschliche Arbeitszeiten, die niemanden zwingen, sich um des Berufes willen gegen Partnerschaft oder Familie zu entscheiden.
Deshalb muss die Arbeit von Frauen gerecht bezahlt werden. Es gibt keinen Grund auf der Welt dafür, dass sie rund ein Viertel weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.
Deshalb darf der Staat Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen nicht länger durch das Ehegattensplitting steuerlich belohnen.
Deshalb glauben wir nicht an das von Schwarz-Gelb eingeführte Betreuungsgeld, sondern an Angebote für gute, verlässliche und gebührenfreie Ganztagskindergärten für alle Kinder.
Deshalb wollen wir Gleichstellung in allen Bereichen, auch an der Spitze. Und weil Vorstände und Aufsichtsräte großer Unternehmen das nicht allein hinbekommen, brauchen sie Hilfe durch eine gesetzliche Frauenquote. Aufstieg darf kein männliches Vorrecht bleiben.

Wir brauchen eine rot-grüne Bundesregierung, die aus den Buchstaben des Grundgesetzes eine überzeugende und tatsächliche Gleichstellung macht. Wir brauchen Peer Steinbrück als Bundeskanzler!


Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner

Verena Bentele; Dr. Christine Bergmann; Edelgard Bulmahn; Hannelore Buls; Tanja Dückers; Sineb El Masrar; Elke Ferner; Lisa Fitz; Dr. Susanne Gaschke; Dr. Barbara Hendricks; Astrid Hollmann; Jann Jakobs; Susanne Kahl-Passoth; Hannelore Kraft; Andrea Kunwald; Jutta Limbach; Matthias Lindner; Ursela Monn; Andrea Nahles; Aydan Özoğuz; Renate Schmidt; Ulla Schmidt; Doris Schröder-Köpf; Prof. Dr. Dr. h.c. Gesine Schwan; Manuela Schwesig; Josephin Tischner; Johanna Uekermann; Sascha Vogt; Eleonore Weisgerber; Petra Wyrowski
 

Hier geht's zum Aufruf: