Nobelpreisträger trifft forschen(den) Mittelstand

 

Foto(c): AiF

 

Bei der diesjährigen Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) am 15. Dezember 2016 im Humboldt Carré in Berlin traf Medizin-Nobelpreisträger Professor Thomas Südhof den forschenden Mittelstand im Netzwerk der AiF. Unter den zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft war auch Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn.

 
 

Foto(c): AiF

Bei der diesjährigen Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V.  (AiF) am 15. Dezember 2016 im Humboldt Carré in Berlin traf Medizin-Nobelpreisträger Professor Thomas Südhof den forschenden Mittelstand im Netzwerk der AiF. Unter den zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft war auch Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn.

 
 

Foto:(c): AiF

Wissenschaftsjournalist Jan-Martin Wiarda diskutierte gemeinsam mit der ehemaligen Bundesforschungsministerin Bulmahn, die auch Ehrensenatorin der AiF ist, AiF-Präsidentin Karmann-Proppert und Nobelpreisträger  Südhof über Forschungsförderung im Mittelstand. Es entstand ein reger Austausch darüber, wie Politik  dabei helfen kann, Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu bauen, und was der forschende Mittelstand zu den zentralen Herausforderungen für die Gesellschaft in den kommenden Jahren beitragen kann.

 

Quelle: aif.de

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.